Posted in:

Wir haben eine taktische Umschichtung unserer Portfolios durchgeführt!

Sie haben es vielleicht schon in Ihrer Depotübersicht gesehen: Wir haben vergangene Woche eine taktische Umschichtung durchgeführt. Nun wollen wir Ihnen erläutern, welche markttechnischen Hintergründe diese Adjustierung hat.

Bei der Aufstellung unserer strategischen Asset Allocation  am 6. Juni haben wir, beeinflusst durch die makroökonomisch schwächelnde Gesamtsituation, eine eher konservative Positionierung gewählt. Daher können wir durchaus zufrieden auf die Performance der von uns ausgewählten Fonds zurückblicken: Seit dem Rebalancing konnten alle unsere Zielfonds eine positive Performance verbuchen. Dabei hatten die Anleihenmärkte bis einschließlich August eine starke Performance gezeigt, dafür aber im September und Oktober Abschläge verzeichnet. Die Aktienmärkte hingegen hatten im August einen Rücksetzer, ansonsten eine positive Performance. Darüber hinaus erzielten die ergänzend genutzten Immobilienaktien ein Plus von 8,7 % und Rohstoffe von 2,1 %.

Unser quantitativer, algorithmischer Ansatz entdeckt derzeit einige wahrscheinlich lohnenswerte Trends in den Märkten, speziell bei globalen Aktienmärkten oder Schwellenländeranleihen. Darüber hinaus hat unser Investment-Team weitere positive Signale identifiziert, die uns dazu bewegt haben, den Aktienanteil der Portfolios entsprechend zu erhöhen. Zu nennen ist neben einer überraschend positiven Berichtssaison natürlich die Zinssenkung durch die Fed (Federal Reserve System – das Zentralbank-System der Vereinigten Staaten) sowie eine zumindest zeitweise Entspannung bei den größten politischen Risiken: Brexit und US-chinesischer Handelskrieg. Gleichzeitig scheint sich der Andrang auf “sichere Anlagen” zu verringern. Die zwischenzeitlich invertierte US-Zinskurve ist wieder gedreht: die Rendite für die langfristige US-Staatsanleihe ist wieder höher als für die kurzfristige Anleihe, was als ein Zeichen für eine verbesserte Stimmung gesehen wird. All diese Aspekte tragen dazu bei, dass wir durch eine moderate Erhöhung unseres Aktienanteils profitieren und die sich eröffnenden Chancen im letzten Teil des Jahres für unsere Portfolios nutzen wollen. Nichtsdestotrotz sehen wir auch weiterhin teilweise beträchtliche mittel- und langfristige Risiken, die wir genauestens im Auge behalten.

Im Detail sind die Anpassungen der Portfolios wie folgt:

  • Erhöhung des Aktienengagements als Umsetzung unserer kurzfristigen Erwartungen
  • Moderate Reduktion von Anleihen, speziell bei den „sicheren“ Staatsanleihen aus entwickelten Ländern
  • Hochzinsanleihen wurden tendenziell etwas verringert, Schwellenländeranleihen verbleiben auf demselben, erhöhtem Niveau
  • Bisher lag der Schwerpunkt der Aktien auf den USA; andere Märkte (Europa, Asien-Pazifik) wurden etwas geringer gewichtet. Aktien aus Schwellenländern wurden erhöht, um deren Untergewichtung gegenüber der strategischen Asset Allokation zu reduzieren.
  • Der Anteil an Rohstoffen wird leicht reduziert

Unser Ausblick:

Die makroökonomischen Aussichten sind nach wie vor recht unsicher, insbesondere in Europa, wo die Daten immer noch enttäuschend sind. In den USA und China könnten sich jedoch Anzeichen einer Konsolidierung zeigen. Die größten „exogenen“ Risiken (insbesondere Brexit und Handelskriege) scheinen vorerst etwas abgeschwächt zu sein. Für die am stärksten betroffenen Anlageklassen, wie exportorientierte Unternehmen und Regionen – vor allem Europa – besteht die Möglichkeit einer weiteren Erholung.

Haben Sie Fragen zu der Umschichtung? Zögern Sie nicht, uns unter service@moneyfarm.de oder der Telefonnummer 069 – 3807 6632 zu kontaktieren.

——

Investieren birgt Risiken. Der Wert einer Anlage und Erträge daraus können sinken oder steigen. Investoren erhalten den investierten Betrag gegebenenfalls nicht in voller Höhe zurück. Investitionen in festverzinsliche Wertpapiere können für Investoren verschiedene Risiken beinhalten, einschließlich – jedoch nicht ausschließlich – Kreditwürdigkeits-, Zins-, Liquiditätsrisiko und Risiko eingeschränkter Flexibilität. Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds und der Marktbedingungen können diese Risiken beeinflussen, was sich negativ auf den Wert der Investitionen auswirken kann. In Zeiten steigender Nominalzinsen werden die Werte der festverzinslichen Wertpapiere (auch Short-Positionen in Bezug auf festverzinsliche Wertpapiere) im Allgemeinen voraussichtlich zurückgehen. Umgekehrt werden in Zeiten sinkender Zinsen die Werte der festverzinslichen Wertpapiere im Allgemeinen voraussichtlich steigen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Wenn die Währung, in der die frühere Wertentwicklung dargestellt wird, von der Heimatwährung des Anlegers abweicht, sollte der Anleger beachten, dass die dargestellte Wertentwicklung aufgrund von Wechselkursschwankungen höher oder niedriger sein kann, wenn sie in die lokale Währung des Anlegers umgerechnet wird. Die dargestellten Einschätzungen und Meinungen sind die des Herausgebers und/oder verbundener Unternehmen zum Veröffentlichungszeitpunkt und können sich – ohne Mitteilung darüber – ändern. Die verwendeten Daten stammen aus verschiedenen Quellen und wurden als korrekt und verlässlich bewertet, jedoch nicht unabhängig überprüft; ihre Vollständigkeit und Richtigkeit sind nicht garantiert. Es wird keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden aus deren Verwendung übernommen, soweit nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht.