Posted in:

Moneyfarm stellt Portfolios deutlich defensiver auf

Die letzten Wochen brachten nicht nur jedem Einzelnen eine Reihe an bisher unvorstellbaren Nachrichten und Maßnahmen, auch die Finanzmärkte können aktuell nur noch in Superlativen beschrieben werden: Wir blicken auf den schlimmsten Börsentag seit 1987 (-12% im S&P 500), die volatilste Börsenwoche seit 1929 (jeden Tag mehr als +/-4% im S&P 500) und die größte Unsicherheit (VIX-Index bei 82,7) aller Zeiten zurück – allerdings auch auf den besten Börsentag (+9% im S&P 500) seit 2008.

Die extreme Unsicherheit hat sich leider auch auf die Wertentwicklung breit diversifizierter Portfolios wie unseren deutlich niedergeschlagen. Bei der letzten taktischen Umschichtung im Februar hatten wir bereits die Aktienquote verringert und dabei z.B. in Europa auf eine Untergewichtung gesetzt, was im Angesicht der dramatischen Wertentwicklung (speziell in Europa mit bspw. DAX und EuroStoxx bei einem Minus von jeweils -35%, der italienische FTSE MIB sogar grob -40%) eine gute Entscheidung war.

Nach vielen Ländern in Asien implementiert nun auch Europa gesundheitspolitisch fraglos richtige Maßnahmen (Shutdown, Social Distancing), die aber gleichzeitig ökonomische Folgen haben werden, wodurch eine Rezession zum neuen Basisszenario wird.

Die USA haben bis dato noch keine vergleichbaren Anstrengungen gezeigt, aber auch das sollte nur noch eine Frage der Zeit sein. Ein zusätzlicher Grund zur Beunruhigung liegt hier in den bisher deutlich niedrigeren Zahlen der durchgeführten Tests.

Unsere Anpassungen als Reaktion auf das Corona-Virus

  • In Anbetracht einer wahrscheinlichen, früheren Erholung in Asien, wo bereits rücklaufende Fallzahlen beobachtet werden können, und drastischen Maßnahmen in Europa, die hoffentlich zu den gewünschten Ergebnissen führen, sowie potentieller negativen Überraschungen in den USA verringern wir nun den Anteil der amerikanischen Aktien.
  • Auch insgesamt reduzieren wir unsere Aktienquote noch weiter.
  • Eine weitere Anpassung ist das deutliche Verringern von „Spread“-Risiken im Bereich der Schwellenländeranleihen und Hochzinsanleihen. In diesem Segment machte sich ein weiterer Schock gravierend bemerkbar: das Aufkündigen der OPEC+ Allianz durch Saudi-Arabien und Russland führte zu einem rasanten Verfall des Ölpreises. Unsere bereits bestehende starke Untergewichtung bei Rohstoffinvestments konnte hier zwar direkte Verluste zu einem Großteil vermeiden, allerdings sind risikoreichere Anleihen indirekt sehr anfällig für Öl-Schocks. Dies liegt begründet in dem hohen Anteil von Schwellenländern bei Ölproduzenten (inklusive entsprechenden Währungseffekten) sowie Fracking-Unternehmen als Emittenten von Hochzinsanleihen.
  • Die freiwerdenden Mittel verwenden wir zum Großteil, um in europäische und globale Staatsanleihen zu investieren, die in Zeiten von Unruhe und Unsicherheit als sichere Häfen gelten

 

Wie geht es jetzt weiter?

Wir haben damit nun eine Position mit einem recht deutlichen Untergewicht in risikoreicheren Anlageklassen wie Aktien. Dennoch besteht weiterhin die Möglichkeit an einer Erholung der Kapitalmärkte zu partizipieren. Der entscheidende Faktor der nächsten Wochen wird die Antwort der internationalen Staatengemeinschaft sein: Gelingt es, das Virus noch weitestgehend einzudämmen? Kann die Wirtschaft vor den schlimmsten Folgen bis dahin geschützt werden? In diesem Fall ist von den aktuell deutlich tieferen Bewertungsständen auch eine kräftige Erholung möglich – andernfalls kann sich die Krise aber auch noch weiter verschlimmern.

——

Risikohinweis: Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Anlagen bzw. die Kurse der Investmentfonds wie auch die daraus fließenden Erträge sind Schwankungen unterworfen oder können ganz entfallen. Daher kann es passieren, dass Sie den von Ihnen angelegten Betrag nicht in voller Höhe zurückerhalten. Im Extremfall besteht auch das Risiko eines Totalverlustes Ihrer investierten Vermögenswerte. Die vergangene Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Ergebnisse. Bei der Einschätzung von Moneyfarm handelt es sich um eine stichtagsbezogene Analyse, die sich in der Zukunft ändern kann.