Posted in:

Erhöhung des Aktienanteils in unseren Portfolios

Die Earning Season sowie Fortschritte bei der Impfstoffforschung stimmen uns positiv: Daher haben wir den Aktienanteil im Vergleich zu unserer Asset Allocation vom März signifikant erhöht.

Die Aktienzukäufe fanden hauptsächlich in europäischen und US-amerikanischen Aktien sowie Aktien aus Schwellenländer statt. Verkauft wurden größtenteils europäische Anleihen – Insgesamt ist unsere Positionierung aufgrund von Untergewichtungen in riskanteren Anleihen, also Hochzinsanleihen und Schwellenländeranleihen, aber immer noch immer noch leicht defensiv.

Warum haben wir uns für die Aktienerhöhung entschieden?

Trotz der jüngsten negativen Nachrichtenlage sehen wir, dass sich Die Wirtschaftsdaten haben sich deutlich verbessert haben, z.B. befindet sich der Citi Economic Surprise Index, der misst, inwiefern Konjunkturdaten von den Erwartungen der Ökonomen abweichen, auf Rekordhoch. Auch viele der ersten Berichte der frisch angelaufenen Gewinnsaison konnten positiv überraschen. Die Unterstützung durch die Zentralbanken wird weltweit massiv fortgeführt; auch der mittlerweile beschlossene EU-Wiederaufbaufonds stimmt uns zuversichtlich, da die EU Handlungsfähigkeit bewiesen hat und weil sie dafür erstmals im großen Stil gemeinsame Schulden aufnimmt.

Auch ein aussichtsreiches technisches Bild zeichnet sich ab: Wir sehen eine positive Dynamik, die breiten Märkte sind derzeit nicht überkauft und die Positionierung institutioneller Anleger ist immer noch niedrig, so dass erheblicher Spielraum für Zukäufe besteht, welche die Preise weiter in die Höhe zu treiben könnten. Dass sich die Aktienmärkte trotz hoher Arbeitslosenzahlen auf einem Höhenflug befinden, ist auch nicht unbegründet.

Das Coronavirus ist in vielen der größten Volkswirtschaften im Großen und Ganzen unter Kontrolle (mit der bemerkenswerten Ausnahme der größten Volkswirtschaft, den USA); dies bedeutet, dass eine Kontrolle der Pandemie möglich ist und irgendwann in größerem Umfang eingesetzt werden könnte (d.h. auch in den USA). Auch mindestens zwei der Impfstoffe (Oxford und Moderna) scheinen auf dem richtigen Weg zu sein, insgesamt befinden sich rund ein Dutzend derzeit in Phase II/III-Studien und könnten in nicht allzu ferner Zukunft zumindest teilweise eine Linderung bringen.

Welche Risiken sehen wir in den nächsten Wochen?

Natürlich gibt es immer noch einige Risiken, die wir genauestens beobachten: Das Coronavirus kann natürlich immer noch zu weiteren Schließungen von Geschäften und Produktionsstätten führen, das höchste Risiko besteht derzeit eindeutig im Süden und Westen der USA mit vielen Krankenhäusern, die derzeit mit voller Kapazität arbeiten – Erinnerungen an Bilder wie in Wuhan, Italien oder New York könnten neue Beschlüsse für Einschränkungen im Alltag auslösen.

Bei den Wahlen in den USA scheint es immer wahrscheinlicher zu werden, dass nicht nur ein demokratischer Präsident, sondern sogar ein „Democratic Sweep“ die Kontrolle über Präsidentschaft und Senat übernimmt, während das Repräsentantenhaus erhalten bleibt. Die jüngsten Veröffentlichungen von Joe Bidens Steuerreformvorschlägen („Ende des Aktionärskapitalismus“) würden -12% der S&P 500-Gewinne (Schätzungen von Goldman Sachs) einnehmen.


Risikohinweis: Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Anlagen bzw. die Kurse der Investmentfonds wie auch die daraus fließenden Erträge sind Schwankungen unterworfen oder können ganz entfallen. Daher kann es passieren, dass Sie den von Ihnen angelegten Betrag nicht in voller Höhe zurückerhalten. Im Extremfall besteht auch das Risiko eines Totalverlustes Ihrer investierten Vermögenswerte.