Posted in:

Die aktuelle Markteinschätzung von Moneyfarm

Unsere Markteinschätzung vom 13. Mai

Heute erklärt Thomas Völker unter anderem die Marktbewegungen der vergangenen Woche, die aktuelle Earning Season im Zeichen des Coronavirus sowie die Auswirkungen der Liquiditätsmaßnahmen und US-Arbeitslosenzahlen auf die Portfolios von Moneyfarm.

Unsere Markteinschätzung vom 05. Mai

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute unter anderem die Marktbewegungen in der letzten Aprilwoche, neue Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt in der Eurozone und in den USA, die virtuelle Hauptversammlung von Berkshire Hathaway und Warren Buffetts aktuelle Sicht auf die Märkte sowie die Angst vor einem neuen Handelskrieg zwischen den USA und China.

Unsere Markteinschätzung vom 27. April

Im aktuellen Marktausblick analysiert Moneyfarm Deutschland CEO Thomas Völker heute unter anderem die kuriosen Kursverwerfungen des Ölpreises in der vergangenen Woche. Außerdem zeichnet der Internationalen Währungsfonds ein dunkles Bild für die weltweiten Arbeitsmarktdaten in 2020 und 2021:

Diese Woche erwartet uns neben diversen Zentralbank-Sitzungen die „Big Tech Woche“: Apple, Alphabet, Amazon, Microsoft und Tesla melden Quartalszahlen. Darüber hinaus geht Thomas Völker auf zwei Kundenfragen ein: Beinhalten Moneyfarms Portfolios genug Aktien, um an einem Aufschwung zu partizipieren? Und sollte man jetzt Öl handeln?

Unsere Markteinschätzung vom 17. April

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute unter anderem die europäischen Märkte, welche die Woche trotz hoher Volatilität fast unverändert hinter sich lassen, während US-Aktien  outperformen (S&P 500 ca. +3 %, NASDAQ mehr als +5 %). Auch Staatsanleihen können Zuwächse verzeichnen (Bund Future +1,3 %). Der Öl-Preiskampf wurde zunächst beigelegt.

Export-Zahlen aus China kamen zu Wochenbeginn und sind „nur“ um 3,5% zurückgegangen – Chinas Wirtschaftsleistung verringerte sich im ersten Quartal allerdings zum ersten Mal in Jahrzehnten:

Das BIP Chinas (hier quartalsweise dargestellt) verzeichnet im Q1 mit -6,8 5 einen Rückgang.

Unsere Markteinschätzung vom 16. April

  • Die Aktienmärkte sahen gestern den schwächsten Tag in den vergangenen 2 Wochen, starteten heute aber wieder freundlicher
  • Die eintreffenden Absatzzahlen im Einzelhandel fallen für März schwächer aus als erwartet. Die Retail Sales in den USA waren um -8,7% gefallen bei einer Erwartungshaltung von -8.0%.
  • In den USA keimt die Sorge um den Häusermarkt auf, wobei dieser in der aktuellen Situation vor ganz besonderen Herausforderungen steht. So können Immobilienbewertungen teils nicht vorgenommen werden – wegen Ausgangssperre oder ausfallenden Besichtigungen für Neuverkäufe und Vermietungen.
  • Die Einschränkungen des sozialen Lebens zeigen sich zunehmend im Konsumverhalten. Gepäck, klassische Reiseutensilien und Outdoor-Sport-Zubehör leiden besonders stark. Onlinehändler hingegen verzeichnen hohe Zuwächse, nicht nur bei Einweg-Schutzkleidung und Lebensmitteln, sondern auch bei Hobby-Waren für den Heimgebrauch. Deutschland wird die Wiedereröffnung einiger kleinerer Geschäfte in der nächsten Woche und die schrittweise Wiedereröffnung von Schulen Anfang Mai ermöglichen.
  • Öl leitet die zweite Phase der Preis-Panik ein, nachdem klar wird, dass die Öl-Lagerkapazitäten global an ihre Grenzen kommen, trotz Einschränkung der Förderquoten.

Unsere Markteinschätzung vom 14. April

Die europäischen Märkte und die US-Futures starten freundlich. Die Gründe sind vielfältig:
  1. China berichtet einen Rückgang der Exporte im Q1 2020 um „nur“ 3,5% und damit deutlich stabiler als bisher erwartet (Konsens war -12.8%) und Importe stiegen sogar um 2,4%.
  2. Mit Blick auf COVID-19 haben wir global wohl die schlimmsten Tage überstanden (die täglichen Neuinfektionszahlen sind rückläufig sowie die neugemeldeten täglichen Todesfälle).
  3. Der Preiskampf am Ölmarkt scheint beigelegt, nachdem sich die großen Exporteure auf eine Verknappung der Fördermengen um 10% geeinigt haben.

Frankreich und Italien verlängern ihren Lockdown bis in den Mai, während die Entscheidung England später diese Woche ansteht. Außerdem startet in den USA heute die Berichtssaison mit den Großbanken JPMorgan und WellsFargo.

Unsere Markteinschätzung vom 10. April

Die US-Notenbank Fed will mit weiteren Notfall-Hilfen im Volumen von 2,3 Billionen Dollar die von der Krise hart getroffene US-Wirtschaft stabilisieren. Auch unter den europäischen Finanzministern gab es eine Einigung. An den Finanzmärkten, die eine starke Woche hinter sich haben, sind diese Maßnahmen allerdings wohl schon eingepreist. Trotzdem stimmen uns die getroffenen Beschlüsse zufrieden. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen frohe Osterfeiertage!

Unsere Markteinschätzung vom 09. April

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute die ersten konkreten Folgen auf die Weltwirtschaft durch die Corona-Pandemie sowie die neuesten Zentralbank-Maßnahmen.

Bleiben Sie gesund. Wir wünschen Ihnen frohe Festtage!

Unsere Markteinschätzung vom 08. April

Der Marktausblick behandelt heute die möglichen Formen und Geschwindigkeiten der wirtschaftlichen Erholung nach dem Shutdown. Wie haben die Finanzmärkte diese bereits eingepreist und welche Signale werden relevant sein?

Unsere Markteinschätzung vom 07. April

Die Märkte verbuchen abermals einen freundlichen Marktstart.

Das hat mehrere Gründe:

  1. Die Wachstumsraten, mit der sich das Coronavirus in den kritischen Gebieten wie der USA und Europa ausbreitet.
  2. Österreich und Dänemark kündigten an, Einschränkungen des öffentlichen Lebens teils aufzuheben.
  3. Die EU-Finanzminister treffen sich heute zu einer erneuten Diskussion um Hilfspakete im Wert von über einer halben Billionen Euro.
  4. Die japanische Regierung verkündet ein Hilfspaket von annähernd einer Billion US-Dollar.
  5. Gerüchte um ein weiteres Programm des Internationalen Währungsfonds mit Unterstützung der USA zur Sicherung von Dollar-Liquidität an den Märkten.
  6. Das Öl-Kartell OPEC hat sieben zusätzliche Nationen zu ihrem Gipfel am Donnerstag in Wien geladen, wo eine gemeinsame Produktionskürzung von Russland und Saudi-Arabien erwartet wird.

 

Unsere Markteinschätzung vom 06. April

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute unter anderem den positiven Tagesbeginn an den Aktienmärkten, der wohl auf die Lichtblicke in den Infektionsraten zurückzuführen sind. Wie geht es nun mit der Wiederaufnahme der Wirtschaft weiter?

Trotz aller Ungewissheiten können wir einen positiven Trend ausmachen:

Unsere Markteinschätzung vom 03. April

Heute geht es um die makroökonomischen Daten wie den drastischen Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den USA – doch haben die Märkte das schon eingepreist?

Außerdem behandelt Richard Flax Themen wie den Ölpreis und Unternehmensanleihen.

Unsere Markteinschätzung vom 02. April

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute unter anderem die Gründe für die gestrigen Kursverluste. Jedoch gibt es auch Positives zu verzeichnen: neben der Erholung der Ölpreise ist das eine temporäre Bodenbildung Mitte März.

Unsere Markteinschätzung vom 01. April

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick beinhaltet heute unter anderem einen kurzen Rückblick auf das vergangene Quartal. Außerdem geht unser CIO Richard Flax auf die Folgen der Dividendenstreichung der Banken ein.

Unsere Markteinschätzung vom 31. März

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute unter anderem den Stand der Neuinfektionen in Südeuropa sowie die neuen Lichtblicke in China dank des Einkaufsmanager-Indizes und der Rückkehr der Problemregion Guangzhou zur Normalität.

Haben Sie Fragen zur aktuellen Marktsituation? Schreiben Sie uns an service@moneyfarm.de und wir beantworten Ihre Frage im nächsten Video.

Lesen Sie auch unseren Beitrag zur sich anbahnenden Normalität der Korrelation zwischen den Anlageklassen.

Unsere Markteinschätzung vom 30. März

Moneyfarms tagesaktuellen Marktausblick gibt es heute von unserem Chief Investment Officer Richard Flax und behandelt unter anderem die Maßnahmen der Finanzpolitik, warum die Banken wohl ihre Dividenden aussetzen werden und mögliche Szenarien für die Zeit nach der Corona-Krise.

Unsere Markteinschätzung vom 27. März

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute unter anderem die mittelfristigen Marktaussichten hinsichtlich der Frage nach einer (temporären) Rezession. Außerdem geht Thomas Völker darauf ein, warum Moneyfarm zuletzt zweimal den Aktienanteil der Portfolios reduziert hat.

Unsere Markteinschätzung vom 26. März

Nach zwei positiven Tagen erleben die Börsen derzeit einen kleinen Rücksetzer, der zu einem gewissen Anteil auch auf die gesunkene Verbraucherstimmung in Deutschland zurückzuführen ist, welcher auf das niedrigste Niveau seit der Finanzkrise gedrückt wurde: Für April prognostizierten die Marktforscher der GfK einen Rückgang ihres Konsumklima-Barometers um 5,6 Zähler auf 2,7 Punkte. Niedriger war der Wert zuletzt im Mai 2009.

In den kommenden Wochen schlagen jetzt die Stunden der Wahrheit: 1) Wird sich die Ausbreitung des Virus beschleunigen? 2) Wirken die umfangreichen Maßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik? 3) Wie verläuft die Konjunktur weiter?

Unsere Markteinschätzung vom 25. März

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute die überraschende Rally des gestrigen Tages und die Rückkehr zur Normalität in Chinas Produktionsstätten. Ist das schon das Licht am Ende des Tunnels?

Unsere Markteinschätzung vom 24. März

Heute stehen neben dem positiven Tagesbeginn für die europäischen Märkte die Reaktionen der Politik im Angesicht der Corona-Krise und die immer noch zu erwartende Volatilität im Fokus.

Unsere Markteinschätzung vom 23. März

Moneyfarms tagesaktueller Marktausblick behandelt heute unter anderem das Wirtschaftswachstum und die Reaktionen der Fiskal- und Geldpolitik im Angesicht der Coronakrise, den Öl-Schock sowie die sich anbahnende Rückkehr der Korrelation zwischen den verschiedenen Anlageklassen.

Unsere Markteinschätzung vom 16. März

In Anbetracht der Ausbreitung des Corona-Virus haben wir die Aktienquote unserer Portfolios, insbesondere in den USA, weiter reduziert. Auf den rasanten Verfall des Ölpreises haben wir mit einer Untergewichtung von Schwellenländeranleihen und Hochzinsanleihen reagiert.

Unsere Markteinschätzung vom 13. März

Im Ausblick auf die kommende Woche rät unserer Investment-Partner AllianzGI: Vorsicht ja, Panik nein. Im Vordergrund stehen die Gegenmaßnahmen der Regierungen und der Zentralbanken. Die US-Zentralbank wird am kommenden Mittwoch nach ihrem regulären Meeting vermutlich eine weitere Zinssenkung verkünden. In China, sowie zunehmend auch in Südkorea sehen wir nach den einschneidenden Maßnahmen ein erstes Licht am Ende des Tunnels. Die Produktionsketten laufen wieder an, das öffentliche Leben zum Beispiel in Restaurants kommt zurück.

Unsere Markteinschätzung vom 11. März

●        Moneyfarm sieht jüngsten Kursrutsch lediglich als Korrektur, nicht als Beginn einer Baisse
●        Nachhaltige Kurserholungen beziehungsweise Zeitpunkt für eine Anhebung der Aktienquote aber noch nicht gekommen

Wir sind überzeugt, dass die Welt in wenigen Monaten wieder besser aussehen wird, weshalb wir mittelfristig Raum für eine höhere Aktienquote sehen. Der Zeitpunkt für eine Anhebung der Aktienquote in unseren Portfolios ist aber noch nicht gekommen. Zur Klärung der Frage, wann mit einer Erholung zu rechnen sei, ist es notwendig, die beiden Treiber der jüngsten drastischen Kursverluste, nämlich die Corona-Virus-Epidemie und den Einbruch der Ölnotierungen aufgrund des Preiskriegs zwischen Russland und Saudi-Arabien, zu analysieren. Für weniger wichtig erachten wir dabei die Auseinandersetzung zwischen den Nummern zwei und drei unter den weltweit wichtigsten Förderländern – größter Förderer sind die USA –, die früher oder später durch ein Abkommen beigelegt wird.

Weitaus bedeutender für die Anleger ist die Corona-Virus-Epidemie. Ein Stimmungsumschwung wird erst dann einsetzen, wenn klar wird, dass die Zahl der Neuinfektionen zurückgeht und die Wirtschaftsaktivität bald die Talsohle erreicht haben wird. Bis dahin müssen Investoren wohl mit einer unverändert hohen Volatilität rechnen. Die ergriffenen Präventionsmaßnahmen stimmen uns zuversichtlich, dass die Epidemie einen ähnlichen Verlauf wie in China nimmt, wo die die Zahl der Neuinfektionen zwischenzeitlich schon rückläufig war.

Zuletzt haben wir in den Moneyfarm-Portfolios 1-6 den Aktienanteil moderat reduziert. Allerdings wird die Zeit kommen, in der sich Gelegenheiten zur Erhöhung des Engagements in verschiedenen Anlageklassen eröffnen werden, einschließlich volatiler Anlageklassen wie Aktien. Diese Chancen zu nutzen ist für uns ebenso wichtig wie das kurzfristige Risikomanagement.

——

Risikohinweis: Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Anlagen bzw. die Kurse der Investmentfonds wie auch die daraus fließenden Erträge sind Schwankungen unterworfen oder können ganz entfallen. Daher kann es passieren, dass Sie den von Ihnen angelegten Betrag nicht in voller Höhe zurückerhalten. Im Extremfall besteht auch das Risiko eines Totalverlustes Ihrer investierten Vermögenswerte. Die vergangene Wertentwicklung ist kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Ergebnisse. Bei der Einschätzung von Moneyfarm handelt es sich um eine stichtagsbezogene Analyse, die sich in der Zukunft ändern kann.